Balkonblumen mit Insekt - Farbfilter

Neuer fotografischer Apparat (4) – Erfahrungen mit der Sony NEX 5R

Endlich ist sie da. Meine Bestellung. Vor gut einer Woche habe ich – voller Vorfreude – das Paket mit meiner neuen Sony NEX 5R geliefert bekommen. Nachdem ich davor bereits einen Blick auf die Panasonic Lumix G3 geworfen hatte, habe ich mich jetzt für den Test dieses Examplars der Gattung Systemkamera entschieden.

Auf den ersten Blick macht die Sony einen soliden Eindruck. Festes Gehäuse, metallenes Objektiv (14-55mm), Knöpfe mit gutem Druckpunkt, liegt gut in der Hand. Der zweite Blick verrät aber bereits einige Schwächen: außen noch metallen mit metallenen Verstellringen ist das Innere des Objektis Plastik pur. Beim zoomen fällt das sofort auf. Hier schiebt sich eine billig wirkende Plastikröhre vorne aus dem Objektiv. Auch Objektivdeckel und Verschlusskappe für eine Kamera ohne Objektiv fehlen. Aber das nur zum ersten und zweiten Blick. Jetzt der Reihe nach.

Nachdem ich die Kamera aus ihrer Transportbox und der Verpackung befreit hatte, habe ich sie natürlich gleich getestet. Insgesamt muss ich dazu sagen, dass sie eine echt gute Figur macht. Auspacken, Akku rein, Speicherkarte rein und los gehts. Bereits die ersten Bilder werden so, wie ich sie mir vorstelle. Das war beider Panasonic G3 anders. Keine ahnung, woran das liegt, aber das punktet schon mal.

Die Ausstattung der Sony liegt im Durchschnitt der Systemkameras, wie ich finde. 16 Megapixel, Blitz (aufsteckbar), 14-55mm Objektiv, um nur die groben Eckdaten zu nennen (hier der Rest im offiziellen Datenblatt). Auch das Zubehör entspricht dem, was man erwarten kann. Die nötigen Kabel sind dabei, ein Tragegurt, eine Sonnenblende, und ein Ladekabel. Doch da der zweite Mangel. Laden lässt sich der Akku nur in der Kamera. Kein Problem, solange man nur einen Akku hat und mäßig viel am Stück fotografiert, bei langen Fotoausflügen ist das aber ein Problem. Ein externes Ladegerät wära da wünschenswert.

Die Bedienung der Sony ist gut. Ich habe noch nie Sony Produkte besessen (auch als Kind der 80er hatte ich nie einen original Walkman), trotzdem war mir intuitiv klar, was wo wie zu verstellen ist. Mit zwei Auswahlrädern lassen sich Blende, Verschlusszeit und Belichtungskorrektur einstellen (im Manuell-Modus, sonst jeweils einzeln einstellbar), es gibt einen Knopf für das Menu, einen für eine WiFi funktion, einen Funktionsknopf und Knöpfe zum direkten einstellen von Fokus, Belichtungsmessung und ISO-Wert. Auch die Wahl der verschiedenen Kamera-Modi (P, A, S, A, Auto, Auto+, Scene und Panorama) ist schnell zu erreichen mit einem Druck auf eines der Auswahlräder.

Das Menu ist umfangreich und gut strukturiert. Noch bin ich nicht dazu gekommen, mir alles anzusehen. Aber alles, was ich gesucht habe, habe ich ohne Anleitung schnell gefunden.

Was die Bildqualität und Fotografiermöglichkeiten angeht, bin ich voll und ganz überzeugt. Ohne viel Eingewöhnungszeit kann man gute Fotos schießen. Dabei zeigt sich auch gleich der Unterschied zwischen Bridge- bzw. Kleinbildkamera und dieser Systemkamera. Das mitgelieferte Objektiv und der verbaute (im Vergleich viel größere) Sensor liefern klare Unterschiede in der Schärfentiefe. Während meine Bridgekamera dort nur bei starkem Zoom erkennbare Effekte zeigt (unscharfer Hintergrund, scharfe Fokusebene, unscharfer Vordergrund), kann die Sony hier bereits bei kleinem Zoom oder naher Distanz die entsprechenden Bilder erzeugen. Mir gefällt das. Vielleicht ist das kein Grund eine Kamera zu kaufen, aber ich finde, dass Bilder mit derartigen Effekten viel mehr Stimmung beinhalten. Für mich deswegen sehr Wohl ein Grund.

Zimmerpflanze

Zimmerpflanze

Balkonblumen

Balkonblumen

grüne Tomate

grüne Tomate

Auch die Farben der Bilder sind gut. Bei entsprechende Licht wirken sie leuchtend, und nicht gräulich. Man kann natürlich bei dieser Preisklasse von dem Objektiv keine Wunder erwarten was Lichtstäre angeht, trotzdem liefert es auch in dunklen Räumen noch gute Bilder – ohne Blitz. Auch bei entsprechen  hohen ISO-Werten wirken die Bilder nicht verrauscht, wie das bei kleineren Sensoren in anderen Kameraklassen oft der Fall ist. Slebst beim hereinzoomen in die Bilder fällt das kaum ins Gewicht. Das sollte auch Ausdrucke / entwickelte Bilder in guter bis sehr guter Qualität erlauben, auch bei schlechten Lichtverhältnissen.

Wasserflaschen

Wasserflaschen

Smartphone

Smartphone

Handtuch

Handtuch

Wie schon angesprochen, funktionieren die Effekte der Kamera ebenfalls gut. Ich bin überrascht davon, denn normalerweise bin ich kein Effektliebhaber. Das kann man ja auch alles später am Rechner nachbearbeiten. Die Sony verblüfft mich hingegen mit den Möglichkeiten der mitgelieferten, oder nachinstallierbaren Effekte. Sie sind einfach zu bedienen, schnell verstanden und einzustellen und leifern ganz nette Resultate.

Balkonblumen - Zeichenfilter

Balkonblumen – Zeichenfilter

Petersilie - Zeichenfilter

Petersilie – Zeichenfilter

Balkonblumen mit Insekt - Farbfilter

Balkonblumen mit Insekt – Farbfilter

Balkonblumen - Wasserfarbenfilter

Balkonblumen – Wasserfarbenfilter

Bleibt nur noch ein Wort zur WiFi-Funktion zu sagen. Die NEX 5R kommt, im Gegensatz zu ihrer Schwester der 5N, mit eingebautem WiFi. Das ermöglicht, mit einer entsprechenden App, die Bedienung per Smartphone oder Tablet, sowohl von iOS als auch Android. Es können die geschossenen Bilder direkt von der Kamera an das Mobilgerät übertragen werden, sofern sie sich im gleichen WLan befinden. Das geht einfach mit einem Knopfdruck. Lediglich Passwort eingeben (wird auf der Kamera angezeigt) und fertig. Super Sache.

Für das Fernauslösen der Kamera per App benötigt es aber einen Download aus dem Sony App-Store. Dafür muss man sich dort kurz registrieren, erhält dafür aber auch ein paar andere Apps kostenlos als Download. Hat man dann die Fernauslöser App installiert, funktioert das Handy oder Tabelt auch dafür. Das Bild, welches das Kameradisplay zeigt wird übertragen, und durch Druck auf den Bildschirm löst die Kamera aus. Zwar kommt es hier zu einer kleinen Verzögerung (etwa 1 Sekunde), aber es ist trotzdem eine nette Spielerei für Selbstprotraits oder Aufnahmen mit Stativ, bei denen die Kamera nicht wackeln darf.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden. Zwar weiß ich noch nicht, ob ich sie wirklich behalte (schließlich sind 500 Euro doch eine Menge Geld, und ich habe schon eine Kamera (Lumix FZ 100)), aber ich kann die Sony trotzdem empfehlen.

Hier noch ein paar Links zu Tests und Bewertungen:

Nachtrag 07.08.2013: Gestern habe ich mich dazu entschlossen, die Sony doch wieder Ihrem Anbieter zurückzusenden. Das Gesamtpaket war zwar gut (s.o.), aber die wenigen Kritikpunkte (s.o.) wogen eben doch schwerer als zunächst vermutet. Als nächster Kandidat steht nun die Canon EOS 600 D im Kit mit 18-55mm Objektiv auf dem Plan. Nichtsdestotrotz: Die Sony NEX 5R ist eine sehr gute Systemkamera. Empfehlenswert, wenn auch für meine Ansprüche nicht das Richtige.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s